Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

OLG München: Unzulässige AdWords-Anzeige mit Markenname

Nach Auffassung des Oberlandesgericht München verletzt eine AdWords-Anzeige, welche einen bestimmten Markennamen verwendet, die Marke, wenn auf der Landing-Page nicht nur das Markenprodukt angeboten wird, sondern daneben Produkte von Wettbewerbern (Urteil vom 11.01.2018, Az.: Az.: 29 U 486/17).

Nach Auffassung des Gerichts könnten die Verbraucher hier lediglich das Markenprodukt erwarten und nicht auch die Produkte von Drittanbietern.

zurück